Über uns

Herzlich willkommen bei der Initiative Angermund e.V.

Angermunder wehren sich und fordern eine leise und emissionsarme Bahn – denn Bahnlärm und Erschütterungen machen krank.

Bahnlärm und Erschütterungen machen krank !

Gegründet bereits in 1997, kämpft die Initiative Angermund e.V. seit 20 Jahren für eine leise, emissionsarme und verträgliche Schiene in Düsseldorf-Angermund.

Angermund: Der zentrale Schienenweg für Eisenbahnverkehre in NRW, Deutschland und Europa. Dicht getaktet, laut und seit Jahren überlastet.

 

Die heute bereits viergleisige Hochleistungstrasse in Düsseldorf-Angermund ist das zentrale Nadelöhr und wichtigstes Verbindungsstück der Eisenbahn-Durchgangsverkehre zwischen:

  • Rheinland und Ruhrgebiet
  • Nord- und Süddeutschland
  • Ost- und Westdeutschland
  • und vieler transeuropäischer Routen

Unser Trassenabschnitt gilt als einer der dichtest befahrenen Europas.

Vom Güterzug, Gefahrgut, schnellen ICE/IC-Fernverkehr, Regionalexpress über Thalys, S-Bahnen und, und, und … rund 680 Züge fahren täglich mitten durch den Stadtteil. Entsprechend viele Pendler und Bahnreisende kennen Angermund, denn sie sind auf ihren Bahnfahrten zwangsläufig durch unseren Stadtteil gefahren.

Angermund: Schienenverkehr verursacht krankmachende Schallpegel von 99 Dezibel

Die Konsequenz für uns Angermunder: Mitten durch unser Zuhause führen nicht-endende und ungebremste Schienendurchgangsverkehre. Wir sind pausenlosem Bahnlärm – oft vergleichbar mit dem eines Presslufthammers – ungeschützt ausgesetzt.

Deshalb fordern die Menschen in Angermund seit Jahrzehnten dringend notwendigen Schallschutz für die Strecke.

Ein Foto aus vergangenen Tagen in Angermund. Es zeigt das Hotel Litzbrück … und immer in unmittelbarer Tuchfühlung: Züge, die völlig ungeschützt vorbeirasen.

Doch bis heute werden wir Betroffenen vertröstet. Und das , obwohl die Taktung und die Lautstärke auf der Schiene immer weiter zugenommen hat und bereits in den 1990’er Jahren in Angermund gutachterlich ohrenbetäubende Schallpegel von 99 Dezibel gemessen wurden.

Krach im Vergleich. Quelle: Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V.

Dieser endlose Krach raubt uns den Schlaf und die Gesundheit. Angermunder Kinder müssen sich auf dem Weg zur Kita und Schule die Ohren zuhalten und die Erschütterungen lassen regelmäßig Gläser in unseren Regalen klirren und verursachen Risse und Schäden in der Bausubstanz unserer Wohnungen und Häuser. Geht man so mit Bürger um? Ist dies respektvolle Nachbarschaft?

Die sehr lauten Schienenverkehre laufen mitten durch den Stadtteil. Ein Steinwurf von Kita, Spielplatz und Grundschule entfernt. Quelle: Lärmkarte des Eisenbahnbundesamtes (EBA)

Diese Belastungen ertragen die Menschen in Angermund nun schon jahrzehntelang, auch weil ihnen klar ist, wie wichtig die vier dicht befahrenen Gleise in Angermund für verläßliche Bahnverbindungen in ganz Deutschland sind.

Die unendliche Geschichte – Lärmschutz für Angermund

Lärmschutz in Angermund: Seit Jahrzehnten eine unendliche Geschichte. Quelle Lokalkurier, 17.04.2008.

Mit dem Rhein-Ruhr-Express (RRX) sollen die Bahngleise in Angermund  um weitere 50% auf 6 Gleise ausgebaut werden, damit mehr Menschen auf Züge umsteigen und mehr Güter auf den Schienen transportiert werden können.

Gleisausbau in Angermund: Für den RRX und die Verkehrswende in Deutschland.

Wir begrüßen dies ausdrücklich, damit es weniger Staus auf unseren Strassen gibt, unsere Luft sauberer wird und die Verkehrswende in Deutschland gelingt.

Des Pendlers Freud, des Angermunders Leid?

Doch die Sorgen der Angermunder rund um diesen massiven Schienenausbau in unserem Stadtteil sind zu Recht sehr groß. Seit Jahrzehnten sind sie leidgeprüft durch die schädlichen und krankmachenden Emissionen, die durch die Schienenverkehre verursacht werden. Sie befürchten, dass nun abermals eine Verkehrsverdichtung auf ihrem Rücken ausgetragen und einseitig zu ihren Lasten umgesetzt wird.

Die Ankündigungen zum Gleisausbau und RRX lesen sich entsprechend.

Angermund ist massiv vom RRX betroffen, denn sämtliche Linien werden durch Angermund rasen.
Angermund ist massiv vom RRX betroffen, denn sämtliche Linien werden durch Angermund rasen. Quelle: Verkehrsministerium NRW

Ein Blick auf das Linienkonzept des RRX zeigt ganz klar: Nach dem Gleisausbau werden sämtliche sieben RRX Linien sehr dicht getaktet mit 160 km/h mitten durch Düsseldorf-Angermund rasen. Eine RRX-Studie geht davon aus, dass allein die Züge des RRX dann täglich 52.000 Einpendler aus dem Ruhrgebiet in Richtung Düsseldorf bringen. Wohlgemerkt: 52.000 Einpendler pro Tag. Jeden Tag. Mitten durch Angermund.

RRX: 52.000 Einpendler pro Tag. Jeden Tag. Mitten durch Angermund.

Ferner sind mit dem Gleisausbau sogenannte Systemtrassen geplant, die den Betrieb der schnellen RRX Doppelstock-Züge (160 km/h) und der ICE/IC Fernverkehre (Geschwindigkeit 200 km/h) nach dem Fließbandprinzip ermöglichen.

Angermunds Zukunft: Personenschienenverkehr nach dem Fließbandprinzip.

Fließbandprinzip. Das bedeutet für die Menschen in Angermund: Leben an einer hochautomatisierten Non-Stop-Trasse, Leben an einer zentralen Verkehrsachse – optimiert ausgerichtet auf Verkehrsströme, Pendler und Fernreisende.

Doch nicht nur im Personenschienenverkehr rollt ein „Tsunami“ auf Angermund zu.

Angermund liegt sehr zentral und ist TEN-Kernstrecke. Noch mehr Güterzüge im Anmarsch.

Nach dem Gleisausbau in Angermund können Züge gemäß ihrer Geschwindigkeiten sortiert und u.a. über elektronische Stellwerke (ESTW) verdichtet werden. Deshalb muss in Zukunft von einer weiteren Zunahme der Güterverkehrsströme auf der Angermunder Trasse ausgegangen werden.

Güterverkehr: Angermund ist TEN Korridor.
Angermund ist TEN Korridor und wird in Zukunft sicher auch mehr Güterverkehre verkraften müssen.

Fachleute prognostizieren, dass unsere Trasse auch als Transitstrecke u.a. für den Güterverkehr zwischen den Benelux-Seehäfen und dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz genutzt wird.

Apropos Prognose: Eisenbahnschienen sind bekanntermaßen sehr langlebige Wirtschaftsgüter, die mindestens 70-100 Jahre genutzt werden. Deshalb ist es nur folgerichtig, den Schallschutz für Angermund entsprechend langfristig auszurichten.

Leider plant der Vorhabensträger – die DB Netz AG – aber für Angermund nur sehr kurzfristig – und zwar bis 2025: Die Schienenverkehre, die danach durch Angermund verkehren und ein Mehr an Emissionen verursachen, bleiben bei den Berechnungen und Planungen (insbesondere beim Schallschutz) völlig unberücksichtigt.

Eisenbahnschienen sind langlebige Wirtschaftsgüter. Nachhaltige Planung mit langfristiger Prognose für Angermund ist ein Muss.

Dabei ist allen klar: Der Gleisausbau in Angermund dient der deutlichen Steigerung der Aufnahmekapazität in den nächsten Jahrzehnten – und das sowohl beim Personenschienenverkehr, als auch beim Schienengüterverkehr.

Schallschutzplanungen der DB Netz AG: Weiße Salbe und ein städtebauliches Desaster.

Minimallösung in Sachen Lärmschutz, Gesundheitsschutz und städtebaulicher Verträglichkeit
So nicht! Die DB Netz AG will für Angermund die Minimallösung in Sachen Gesundheitsschutz, Nachhaltigkeit und städtebaulicher Verträglichkeit.

Der geplante Schallschutz der Deutschen Bahn ist für die vielgleisige und außerordentlich dicht befahrene Angermunder Trasse ungeeignet.

Trotz …

  • der außerordentlich hohen Zugzahlen in den nächsten Jahren bzw. Jahrzehnten, die durch Angermund fahren werden,
  • der enormen Gesundheitsrisiken und -belastungen für die Bevölkerung
  • und der städtebaulich sehr problematischen Lage der 6 Gleise mitten im Stadtteil

… plant die DB Netz AG lediglich Lärmschutzwände an den beiden Außengleisen (Gleis 1 und Gleis 6) und das zweifelhafte Schienenschleifen – bekannt als das Besonders-Überwachte-Gleis (BüG)- als Maßnahmen zum aktiven Schallschutz an der Lärmquelle.

RRX Städtebauliches Desaster
Mit dem RRX kommt das städtebauliche Desaster: Die Visualisierung zeigt, was die Pläne der DB Netz AG mit Angermund anrichten wird (hier: „Zur Lindung“).

Wir Angermunder wehren uns zu Recht gegen diese unzureichenden Planungen in Sachen Gesundheitsschutz, Nachhaltigkeit und städtebaulicher Verträglichkeit. Denn:

  • Lärmschutzwände haben eine physikalisch begrenzte Wirksamkeit.
  • Lärmschutzwände bieten nur in unmittelbarer Gleisnähe einen gewissen Schutz (bis ca. 100m Entfernung). Und das nur für niedrige/ebenerdige Geschosse.
  • Im Nahbereich sind durch Lärmschutzwände lediglich Dezibel-Reduktionen von 7-10 dB(A) möglich. Weiter entfernt noch weniger: Nur ca. 5 dB(A). Zum Vergleich: Gutachter der Universität Düsseldorf haben in Gleisnähe Schallpegel bis 99 Dezibel gemessen.
  • Der Lärm wird zudem durch die Lärmschutzwände reflektiert sowie als Lärmteppich in Endlosschleife auf den ganzen Stadtteil niedergehen.
  • Wesentliche Schallquelle beim Hochgeschwindigkeitsverkehr (ICE’s, IC’s, RRX …) sind u.a. die Stromabnehmer am Triebkopf. Es tritt enormer Strömungslärm auf. Diese Schallquellen liegen deutlich oberhalb der geplanten Lärmschutzwände. Schutz also gleich Null.
  • Lärmschutzwände sind wirkungslos bei Bodenvibrationen und Erschütterungen.
  • Städtebaulich ist diese Lösung ein Desaster: Die Lärmschutzwände zerschneiden den Stadtteil mit rund 5,5 Meter hohen Mauern unwiderruflich in Angermund Ost und Angermund West. Zum Vergleich: Die Berliner Mauer war „nur“ 3,60 Meter hoch.
  • Durch die hohen Mauern entfallen wichtige Sichtachsen, Verschattungen sind vorprogrammiert.
  • Unser Dorf soll schöner werden: „Graffitti Künstler“ können sich in Angermund großflächig „austoben“.
  • Lärmflucht – sprich der Wegzug von Menschen aus Angermund –  ist quasi vorprogrammiert. Bereits heute stehen diverse Immobilien in Gleisnähe leer. Wer’s sich leisten kann, sucht sich ein neues Zuhause.
  • Das sog. Besonders-Überwachte-Gleis (BüG) – eine von der DB Netz AG geplanten Maßnahme für Angermund –  ist als Schallschutzmaßnahme sehr umstritten (siehe: BÜG-Studie). Kritiker weisen darauf hin, dass diese im wesentlichen dem Kleinrechnen von Bahnlärm dient. Zudem berichten Anwohner, dass es nach dem Schleifen meist lauter als leiser wird.
  • Ausweich- und Verstärker-Verkehre belasten Angermund zusätzlich und werden in den Planungen der DB Netz AG (u.a. Schallschutzgutachten) nicht berücksichtigt
  • Auch Tiere, Umwelt, der Nabu-Top und die angrenzenden Naturschutzgebiete (u.a. Überanger Mark) rund um Angermund werden durch die bisherigen Schallschutzplanungen der DB Netz AG nur unzureichend geschützt.
  • Angermund ist u.a. ein beliebtes Naherholungsgebiet für viele Menschen aus den Städten im Ballungsraum Rhein-Ruhr. Eine weitere Verlärmung muss gestoppt werden.
  • Angermund ist im besonderen Maße von zusätzlichem Umgebungslärm belastet. Dieser Gesamtlärm wird ebenfalls bei den Planungen nicht berücksichtigt wird (Düsseldorfer Flughafen, Autobahnen, Landstraßen etc.).
Die geplante Lärmschutzmauer in Angermund: Ein städtebauliches Desaster.
Die geplante Lärmschutzmauer in Angermund: Ein städtebauliches Desaster und architektonische Bausünde mit Ansage.

Als die  Planer der DB Netz AG im November 2014 erstmalig ihre Vorstellungen zum Gleisausbau präsentiert haben (siehe Bericht vom WDR/Lokalzeit Düsseldorf vom 24. November 2014), trauten viele Angermunder ihren Ohren nicht: Trotz 6 Gleise und einer gigantischen Zunahme an Zügen, die quasi durch unsere Gärten fahren, gab es in Sachen Gesundheitsschutz, Nachhaltigkeit und städtebaulicher Verträglichkeit allenfalls „Karo Einfach“.

Eins ist seit dem klar: So wird das nichts mit dem Gleisausbau und der Verkehrswende.

Der Widerstand der Menschen in Angermund ist groß. Eine Verzögerung des dringend benötigten Gleisausbaus durch Einwendungen und Klagen im Rahmen des noch einzuleitenden Planfeststellungsverfahrens (PFA 3.1) ist aufgrund der bisherigen Planungen der DB Netz AG leider unausweichlich. Viele Bürger sehen sich unter den bisher vorgestellten Bedingungen gezwungen, das Projekt RRX auszubremsen.

Initiative Angermund läßt alternativen Schallschutz durch Experten ausarbeiten.

Frei nach dem rheinischen Motto „Net quake, make!“ (frei übersetzt mit „Besser machen, statt motzen“) haben wir in unserem Verein ein Team aus Ingenieuren, Stadtplanern und „tatkräftigen Optimisten“ zusammengetrommelt und gemeinsam mit externen Experten der Dr. Spang Ingenieurgesellschaft für Bauwesen, Geologie und Umwelttechnik mbH mit eigenen Mitteln eine nachhaltige Alternative in Form einer Einhausung der Trasse erarbeitet.

Dabei werden die sechs Gleise tiefer gelegt, mit einem Deckel versehen und die schädlichen Emissionen eingepackt.

Spang Einhausung Machbarkeitsstudie
Christian Spang, Geschäftsführer der Spang GmbH, präsentiert den Angermundern die Machbarkeit der Gleiseinhausung.

Vorteile der Einhausung

Die Vorteile der Einhausung sind massiv: Unser Lösung bringt in Einklang, was in Einklang gehört. Nämlich: Die dringend nötige Verkehrsverlagerung auf die Schiene mit dem menschlichen Grundbedürfnis nach Gesundheit und einem lebenswerten Stadtteil.

Das Recht auf Gesundheit ist im Grundgesetz übrigens unmißverständlich verankert (siehe Artikel 2, Abs. 2 GG).

Unsere Planungen haben wir in 2016 vorgestellt und anschließend im Rahmen eines Runden Tischs der DB Netz AG zur Prüfung übergeben.

Objektiver Variantenvergleich bislang nicht möglich

Anfang 2017 bestätigte die DB Netz AG dann die Machbarkeit unserer Einhausung. Bedauerlicherweise lehnt sie aber bis heute eine seriöse und ergebnisoffene Weiterplanung unserer Lösung im Rahmen eines objektiven Variantenvergleichs ab.

Diese fordert aber auch die Politik: Der Düsseldorfer Stadtrat beschließt deshalb im März 2017 einstimmig, den Antrag von CDU und der Ampel-Koalition (SPD/FDP/Grüne): „Lärmschutz beim RRX – Einhausung der Gleise in Angermund weiter planen und ergebnisoffen prüfen“.

Die Politik fordert einen fairen Variantenvergleich. Dazu muss die Machbarkeitsstudie zur Einhausung weiter geplant werden, Quelle: RP31.03.2017.

Die Stadt Düsseldorf hat seit dem die STUVA Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen sowie die Pesch Partner Stadtplaner und Architekten mit der Prüfung einiger ausgewählter Aspekte der bisherigen Einhausungsplanungen beauftragt. Ergebnisse dieser Prüfungen werden für Ende 2017/Anfang 2018 erwartet.

Eine Prüfung der RRX Planungen inklusive der Schallschutzplanungen der DB Netz AG durch unabhängige Gutachter hat indes bis heute nicht stattgefunden. Gerade vor dem Hintergrund der Probleme rund um das Großprojekt Stuttgart 21 oder der Gleissperrung in  Rastatt, würden wir dies für das Mammtuprojekt RRX begrüßen.

Forderung der Initiative Angermund

Die Initiative Angermund e.V. fordert die Auftraggeber des RRX (sprich: Bundestag) auf:

  • die Deutsche Bahn und/oder unabhängige Ingenieure zu beauftragen, die Einhausung der sechs Gleise in Angermund zur  Vorentwurfsplanung weiterzuentwickeln sowie
  • der Deutschen Bahn und/oder unabhängigen Ingenieuren entsprechende Planungsmittel für diese Arbeiten bereitzustellen.

Die dann gewonnene Planungstiefe ermöglicht endlich einen ernsthaften Vergleich der Schallschutzvariante der Bürgerinitiative mit der, der DB Netz AG. Damit wird eine objektive und ergebnisoffene Abwägung endlich möglich.

Mehr tagesaktuelle Infos entnehmen Sie bitte hier:

Angermund zeichnet sich durch ein aktives Vereinsleben aus. Gerne tauschen wir uns mit den Angermunder Vereinen freundschaftlich aus:

 

Unser Verein arbeitet ehrenamtlich und freut sich über  jede Spende.Last, but not least unsere Videobotschaft, an alle, die uns mit Spenden unterstützen wollen:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar